Vor dem Jahr 1964
Jahr 1964 - 1974
Jahr 1974 - 1984
Jahr 1984 - 1994
Jahr 1994 - 2004
Jahr 2004 - 2011
1964

Nach dem Triumph in der öffentlichen Rundfunksendung "Pokaži kaj znaš" (Zeig, was du kannst!), nach den ersten Auftritten bei gesellschaftlichen Veranstaltungen in der Region Dolenjsko und den ersten Rundfunkaufnahmen gab das Instrumentaltrio Ljze Slak, in der Besetzung: Lojze Slak – diatonische Harmonika, Niko Zlobko – Gitarre, Ciril Babnik – Streichinstrument "berda", beim Verlagshaus RTB aus Belgrad die erste Single heraus. Die Erstgeborene taufte man mit dem Walzer DOMACI VASICI (Heimatdorf).
In dieser Zeit lernten die Musikanten einander mit dem Sängerquintett FANTJE S PRAPROTNA kennen und sehr bald vereinbarten sie auch die gemeinsame Probenarbeit. Diese Besetzung "ANSAMBEL LOJZETA SLAKA" (Ensemble Slak), die später Slowenen in der ganzen Welt kennen lernten, brach das Eis.


1965

Auf dem Januar – Chauffeurfest im ehemaligen Kino Sloga stellte sich Slak`s Gruppe dem Publikum zum ersten Mal amtlich vor. In der neuen Aufstellung begann das Ensemble mit der Aufnahme eigener Musikstücke für das Radioarchiv und auf Anhieb eroberten sie alle Programme mit ihren Heimatweisen. Bei dem damals bedeutendsten Verleger der Grammophonplatten – Jugoton aus Zagreb – nahm die Gruppe die erste Langspielplatte mit Lojzes Weisen und mit der Titelmelodie KADAR PA MIM' HIŠCE GREM (Unser kleines Haus) auf.


           

1966

Und schon sind hier die ersten Anerkennungspreise: Für 50 000 verkaufte Exemplare der Single DOMACI VASICI (Heimatdorf) bekamen Lojze und seine Burschen bei RTB die erste silberne Schallplatte, am Ende des Jahres bei der Jugoton die erste silberne Langspielplatte für 50.000 verkaufte Exemplare der LP KADAR PA MIM' HIŠCE GREM.
Slaks Musikanten arbeiteten sehr erfolgreich mit dem Regisseur France Kosmac bei den Aufnahmen des Abend füllenden Filmes LUCIJA mit, auf der ersten Konzerttournee durchkämmten sie Slowenien in allen Richtungen. Unter der Organisation von "Slovenska izseljenska Matica" begaben sie sich auf ihre ersten Auftritte unter die Landsleute in Europa.


1967

Auf dem Weinberg Trška gora in Dolenjsko und in den umliegenden Orten nahm Slaks fröhliche Clique ihre erste Fernsehsendung auf. Dabei nahmen sie auch zahlreiche neue Musikstücke für die Rundfunkphonothek auf, so dass sich bis zum Sommer Material für zwei Langspielplatten ansammelte, die das Tageslicht unter dem Namen NA OHCETI (Hochzeitsfest) und DEŽELICA SONCA IN GROZDJA (Sonne der Heimat) erblickten. Schon im Herbst gaben sie noch die dritte Platte SINKO NE SPRAŠUJ (Wo ist mein Vater?) heraus.


1968

Das Ensemble trat auf Konzerten, Volksfesten und gesellschaftlichen Veranstaltungen auf, die bis zum Ende des Jahres ausverkauft waren, inzwischen aber gaben sie zwei Langspielplatten POD TO GORO ZELENO (Unter diesem grünen Berg) und PO DEKLE (Das Mädchen abholen) heraus. Zum 25. Jubiläum des AVNOJ trat das Ensemble in Jajce für den Präsidenten Tito und seine Gäste auf, wo es neben den Zuneigungen der Zuhörer auch zahlreiche Einladungen für Aufnahmen und Auftritte Jugoslawien weit bekam.
Die Schallplatte KADAR PA MIM HIŠCE GREM (Unser kleines Haus) erreichte schon damals den Verkauf über 100.000 Exemplaren und bekam deswegen die goldene Auszeichnung.


1969

Wieder Auszeichnungen: Für die erste Million aller verkauften Schallplatten bekamen Slaks Burschen den Preis ZLATA CAPLJA (Goldener Reiher) des Zagreber Verlags Jugoton, beim Wettbewerb der Zeitschrift Antena siegten sie überlegen in der Kategorie der Ensembles volkstümlicher Musik. Dafür wurden sie mit dem Preis ZLATA LASTOVKA (Goldene Schwalbe) des Verlags Helidon preisgekrönt.
Es erschien auch die neue Langspielplatte mit dem Symboltitel TRIGLAV. Im Saal Tivoli in Ljubljana waren Slaks Musikanten eine der zentralen Gruppen bei den Aufnahmen für die Fernsehserie POLKE IN VALCKI (Polkas und Walzer).


1970

In diesem Jahr begann das Ensemble Lojze Slak die fruchtbare Mitarbeit mit dem Musikverlag HELIDON und nahm dort die erste Platte mit dem Titel TITANIK (Titanic) auf. Bald danach folgte das Album VISOKO NAD OBLAKI (Hoch über den Wolken), mit dem sie auch zu ihrer ersten Tournee unter die Landsleute in die USA und nach Kanada flogen. Mit ihrer Musik und ihrem Gesang "infizierten" sie wortwörtlich die Auswanderer jenseits des großen Teichs, so dass sie die Tourneen alle fünf Jahre wiederholen mussten.


1971

Slak "infizierte" auch die slowenische Öffentlichkeit – vor den Mikrophonen des Festivals der Volksmusik in Ptuj überholte die diatonische Harmonika ("die mit den Knöpfen") die Klavierharmonika. Auch in den USA und Kanada kam es nach Slaks Tournee zu einer regelrechten Instrumentalrevolution – die diatonischen Harmonikas, die man auch "Button Box" nannte, waren gefragt sowohl als Andenken als auch als Instrumente, neue Ensembles und sogar Orchester der "Freitonerin" schossen wie die Pilze aus dem Boden.
In dem Wettbewerb der Zeitschrift STOP "3x3 NAJ" wurde das Ensemble "Ansambel Lojzeta Slaka" zur besten und zugleich beliebtesten Gruppe der volkstümlichen Musik gewählt, die Sänger "Fantje s Praprotna" zur beliebtesten Vokalgruppe.


1972

Mit dem neuen Musikalbum POD GORJANCI JE OTOCEK (Unter Gorjanci ist ein Inselchen) flogen Slaks Musikanten auf eine zweimonatige Tournee unter die Landsleute nach Australien. Im November des selben Jahres begaben sie sich auf die Tournee durch Westeuropa. Auf dieser Tournee sangen sie slowenischen Auswanderern in Frankreich, Belgien, in den Niederlande, im damaligen West Deutschland und in der Schweiz.


1973

Für ihre Verkaufserfolge wurden sie erneut vom Zagreber Jugoton mit der zweiten "Goldenen Schallplatte" preisgekrönt. Beim Verlag Helidon gaben sie in dieser Zeit die Langspielplatte GLAS HARMONIKE (Stimme der Harmonika) heraus. Die frischgebackene slowenische Schallplattenfirma ZKP, die unter der Schirmherrschaft des damaligen RTV Ljubljana wirkte, tischte mit einer Auswahl von Slaks Melodien auf zwei Musikkassetten auf, die IZ SLAKOVE SKRINJE (Aus Slaks Truhe) betitelt wurden.
Beim Wettbewerb der Popularität befand sich das Ensemble Slak ("Slaki") wieder unter den beliebtesten Interpreten der volkstümlichen Musik.